Grafik der Woche

Mit Grafiken, Zahlen und Zitaten informieren wir jede Woche zu aktuellen nationalen und internationalen Energiefragen.

Importenergien decken 70 Prozent des deutschen Energieverbrauchs

Energie für Deutschland 2017

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 456 Mio. Tonnen Steinkohleeinheiten (t SKE) Energie verbraucht. Damit steht Deutschland in der Rangliste der größten Energiemärkte der Welt auf Platz 7 nach China, USA, Russland, Indien, Japan und Kanada. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Energie beträgt in Deutschland 5,5 t SKE pro Jahr. Dies entspricht dem Doppelten des weltweiten Durchschnitts – andererseits nur der Hälfte des Vergleichswertes der USA.

Deutschland ist dabei in hohem Maß (70 Prozent) auf Importe angewiesen, da die eigenen Energiereserven gering sind. Der Anteil der Importe an der Deckung des Primärenergiebedarfs beträgt bei Mineralöl, Erdgas und Steinkohle jeweils über 90 Prozent. Braunkohle und erneuerbare Energien sind die einzigen heimischen Energiequellen, die mit 30 Prozent zur Deckung des Energieverbrauchs beitragen.

Bedeutendstes Herkunftsland für die Bezüge von Energie-Rohstoffen ist mit weitem Abstand Russland, das in 2016 insgesamt rund 120 Mio. t SKE an Rohöl, Erdgas und Steinkohle lieferte. Auf den nächsten Plätzen lagen Norwegen (52 Mio. t SKE), die Niederlande (26 Mio. t SKE), Großbritannien, Kasachstan, USA, Aserbaidschan, Kolumbien, Australien und Nigeria.

Weitere Zahlen und Fakten lesen Sie in unserer Publikation Energie für Deutschland2017.