Info der Woche

Mit Grafiken, Zahlen und Zitaten informieren wir jede Woche zu aktuellen nationalen und internationalen Energiefragen.

„Dezentrale Geschäftsmodelle erfordern dynamische Player”

Sir Philip Lowe, Executive Chair des World Energy Council’s Energy Trilemma

Der Wechsel von Technologien und Geschäftsmodellen ist eine Herausforderung für die Energiewelt von morgen. Denn eine sich schnell verändernde Energiewelt lebt von innovativen Geschäftsmodellen und dynamischen Playern. Zu dieser Einschätzung gelangt Sir Philip Lowe, Executive Chair des World Energy Council`s „Energy Trilemma“ anlässlich der Vorstellung des aktuellen Trilemma 2017 Reports „Changing dynamics – Using distributed energy resources to meet the Trilemma challenge“ im Rahmen der COP 23 am 15. November 2017 in Bonn.

Der Trilemma Report 2017 identifiziert im Schwerpunkt die 3 Ds, die derzeit den Wechsel der Energiesysteme weltweit bestimmen: Dezentralisierung, Dekarbonisierung und Digitalisierung. Auf Seiten der Verbraucher werde die Auswahl der lokal verfügbaren Energieträger größer. Die fortschreitende Digitalisierung ermögliche darüber hinaus eine Flexibilisierung im Verbrauch. Für die Energieversorger bedeute das nicht mehr das bloße Bereitstellen von Strom, sondern einen größeren Fokus auf entsprechende Services für ihre Kunden. „All in one“-Systeme von Solarstrom, Speicherung, Apps und speziell zugeschnittenen Stromtarifen werden die Zukunft bestimmen.

Das eindeutige Ergebnis des neuen Trilemma Reports 2017 ist, dass sich die Energiesysteme weltweit radikal verändern. „Einige werden vornehmlich zentralisiert bleiben, aber die überwiegende Mehrheit wird einen hohen Anteil an dezentraler Energieversorgung enthalten“, prognostiziert Sir Philip Lowe. Regierungen müssten ihre Pläne entsprechend auf mehr Diversität ausrichten und diese unterstützen und nicht blockieren.

Lesen Sie mehr im Trilemma Report und treffen Sie Sir Philip Lowe auf unserem Energietag 2017 in Berlin.