The North Sea Opportunity

Traditionell fungiert der Weltenergierat als Partner der Studien des World Energy Council Niederlande. Die Studien werden in Kooperation mit der Niederländischen Botschaft in Berlin öffentlich vorgestellt.

Die Nordsee spielt wegen ihres hohen Potenzials eine entscheidende Rolle im Rahmen der Transformation der Energiesysteme im Nordwesten Europas. Durch den graduellen Wandel von fossilen hin zu erneuerbaren Energien könnte bis 2050 eine nachhaltige Wertschöpfung von bis zu 200 Milliarden Euro generiert werden. Einsparungen von Treibhausgasemissionen bis zu 5.570 Megatonnen wären möglich. Zu dieser Einschätzung gelangt der Weltenergierat – Niederlande in seiner am 15. Juni 2017 veröffentlichten Studie „North Sea Opportunity“, den die Weltenergierat-Komitees UK, Norwegen, Dänemark, Belgien und Deutschland inhaltlich unterstützt haben.

Durch Synergieeffekte und Kooperationen zwischen staatlichen Institutionen und Unternehmen könnten beispielsweise die Kosten für Rückbau oder Transformation von Öl- und Gasplattformen sowie für den Bau neuer Offshore-Windparks signifikant reduziert werden. Damit sinken auch die Kosten für die Energiewende insgesamt. Neue Geschäftsmodelle entstehen, beispielsweise durch Kohlenstoffspeicherung (CCS), Kultivieren von Meeresalgen in Offshore-Windparks oder die Möglichkeit der Wasserstoffproduktion durch intelligente Weiternutzung ehemaliger Öl- und Gasplattformen.

Im Januar 2018 wurde die Nachfolgestudie „Bringing North Sea Energy Ashore Efficiently“ veröffentlicht. Im Schwerpunkt werden Produktion und Transport von Wasserstoff, die Rolle der Häfen als Energy Hubs sowie Möglichkeiten internationaler Kooperation beleuchtet.

Das aktuelle Studienprojekt „Towards a European Hydrogen Economy“ ist im Juli 2018 angelaufen. Die Ergebnisse werden im Januar 2019 in Rotterdam vorgestellt.

Zur Website des Weltenergierat – Niederlande