World Energy Issues Monitor

Der Issues Monitor präsentiert die Ergebnisse einer jährlichen Umfrage innerhalb des globalen Expertennetzwerkes des World Energy Council. Die zentrale Frage lautet, „Was hält die Entscheider der Energiebranche nachts wach?“ Der diesjährige Issues Monitor wurde am 19. Februar 2019 in Form eines sehr leicht zu bedienenden, interaktiven Online-Tools veröffentlicht, sowie in einem ausführlichen Bericht, World Energy Issues Monitor 2019 und einer Zusammenfassung: Executive Summary.

Das Kernthema des World Energy Issues Monitor 2019 ist „Managing the Energy Transition.“ 2.300 Entscheider aus über 90 Ländern haben die nationalen, regionalen und globalen Landkarten der relevanten Energiethemen gezeichnet:

Die aktuelle Themenlandkarte zu Energiefragen in Deutschland 2019 konzentriert sich auf die politischen Rahmenbedingungen: Zusammenhalt der EU, das Design der europäischen Energiemärkte sowie die Energiewende mit ihren Komponenten Erneuerbare Energien, E-Storage, innovativer Verkehr und Energieeffizienz. Im Bereich der Digitalisierung konnte zunehmend mehr Expertise aufgebaut werden und Führungskräfte setzen ihre Strategien verstärkt um. Ganz anders im energiepolitischen Bereich: Unterschiedliche Prioritäten in Europa konterkarieren teils vollständig die Energiewendestrategien der Nachbarländer. Während Deutschland den Kohleausstieg fahrplanmäßig koordiniert, laufen im Nachbarstaat Polen die Vorbereitungen für den Neuaufschluss eines Braunkohletagebaus nahe der deutschen Grenze. Folgerichtig sind Themen wie E-Fuels nur in wenigen Ländern wie Deutschland, Neuseeland oder Island auf der Agenda der Entscheider.

Die Energie- und Klimapolitik hat sich in Deutschland zu einem vollumfänglichen sozioökonomischen Thema entwickelt. Dabei werden nicht nur die Auswirkungen der nationalen Klimapolitik (u.a. im Rahmen der Empfehlungen der Kohlekommission) diskutiert, sondern auch und vor allem der zukünftige europäische Zusammenhalt, insbesondere im Hinblick auf den Brexit und seine Folgen. Darüber hinaus besteht weiterhin akuter Handlungsbedarf bei der Umsetzung der Energiewende. Die vier Netzbetreiber in Deutschland stehen vor großen Herausforderungen bei der Integration zusätzlicher regenerativer Kapazitäten, die zukünftig nicht nur die Bedarfe im Stromsektor befriedigen, sondern auch den Transport- und Wärmesektor mit Hilfe der Elektrifizierung bei der Reduktion von Treibhausgasen unterstützen sollen.

Wie viele Studien im vergangenen Jahr gezeigt haben, benötigt die Energiewende den Einsatz von synthetisch erzeugten, sogenannten „grünen“ Brenn- und Kraftstoffen. Die Bemühungen, Power-to-X und die damit hergestellten E-Fuels als dritte Säule der Energiewende zu etablieren, zeigen sich in Deutschland in einer im globalen Vergleich deutlich höheren Wichtigkeit der Wasserstoffwirtschaft. Nur Neuseeland und Island weisen eine ähnliche Priorisierung der Wasserstoffwirtschaft auf.

Positiv entwickelten sich die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, die im letzten Jahr noch Grund für eine starke Unsicherheit der Entscheider waren. In diesem Jahr sind sie konkrete Handlungsprioritäten. Das ist ein klares Signal, dass der Energiesektor mehr Erfahrung bei der Nutzung von digitalen Technologien gewonnen hat und die Implementierung nun voranschreitet. Auch das Internet of Things und Blockchain haben eine geringere Unsicherheit im Vergleich zum letzten Jahr, aber nachhaltige Geschäftsmodelle haben sich in der Breite noch nicht etabliert.

Berlin, 19. Februar 2019