Energie für
Deutschland

Mit der „Energie für Deutschland“ informiert der Weltenergierat jährlich über aktuelle Energiefragen in der Welt, in Europa und in Deutschland.

Zur aktuellen Ausgabe

Mit der „Energie für Deutschland“ informiert der Weltenergierat jährlich über aktuelle und relevante Energiefragen in der Welt, in Europa und in Deutschland. Die aktuellste Broschüre „Energie für Deutschland 2021“ stellt Fakten, Perspektiven und Positionen zur Energieversorgung im nationalen und internationalen Kontext dar und bietet im Schwerpunkt eine Analyse zum CO2-Grenzausgleich für die Europäische Union (CBAM). Diese Publikationen sowie einzelne Zusammenfassungen der Analysen stehen Ihnen auf dieser Seite zur Verfügung.

Weitere Schwerpunkte vergangener Ausgaben waren Wege zur Klimaneutralität, die geopolitische Dimension der Energieversorgung durch Golfstaaten, Herausforderungen und Instrumente der Klimaschutzes im Straßenverkehr, Blockchain und vieles mehr.

Energie für Deutschland 2021

CBAM: Ein CO2-Grenzausgleich für die Europäische Union

Die Europäische Kommission plant, als Teil des European Green Deal einen CO2-Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism, kurz CBAM) einzuführen und Importe in die Europäische Union (EU) künftig mit einer CO2-Abgabe zu belasten. In unserer aktuellen Ausgabe Energie für Deutschland 2021 lesen Sie im Schwerpunkt zu den Vor- und Nachteilen des CBAM. Darüber hinaus finden Sie zahlreiche weitere Artikel zu aktuellen Energiethemen aus Deutschland, Europa und der Welt sowie Zahlen & Grafiken.

Energie für Deutschland 2020

Wege zur Klimaneutralität

Der Begriff der „Klimaneutralität“ wird in der politischen Debatte auf verschiedenen Ebenen verwendet. Immer mehr Unternehmen, Staaten oder sogar die Europäische Union proklamieren das Ziel der Klimaneutralität. Die Bedeutung des Begriffs ist oftmals unklar und die Maßnahmen zum Erreichen des Ziels sind vielfältig. Mit der „Energie für Deutschland“ informiert der Weltenergierat jährlich über aktuelle Energiefragen in der Welt, in Europa und in Deutschland.

Energie für Deutschland 2019

Energiereiche Golfstaaten – Geopolitik und Energieversorgung

Die Golfstaaten haben eine wichtige Rolle bei der globalen Erdöl- und Erdgasproduktion. So produzieren die Golfstaaten 33% der täglich weltweit benötigten Erdöl- bzw. 17% der Erdgasmengen. Weniger bekannt ist die demographische und geographische Dimension der Region. So sind die Golf-staaten flächenmäßig zusammen 13-mal so groß wie Deutschland mit doppelt so vielen Einwohnern. Der Strombedarf ist 1,6-mal so hoch wie in Deutschland.

Energie für Deutschland 2021

Energie in der EU: Die polnische Energiestrategie 2040

Am 2. Februar 2021 hat die polnische Regierung ihre Energiestrategie 2040 (Polityka Energetyczna Polski do 2040 r., PEP2040) veröffentlicht. Sie schreibt in weiten Teilen den der EU-Kommission vorgelegten Nationalen Energie- und Klimaplan 2021–2030 (NECP2019) Polens weiter fort. Grundlage für die PEP2040 ist das im Dezember 2020 von den Staats- und Regierungschefs der EU verschärfte Klimaziel, die CO2-Emissionen bis 2030 statt um 40 % um 55 % gegenüber 1990 zu senken.

Energie für Deutschland 2021

Energie in der EU: Umsetzung des Green Deal und Anhebung der EU-Klimaziele

In der Mitteilung „The European Green Deal“ kündigte die Europäische Kommission am 11. Dezember 2019 über 50 Einzelmaßnahmen in allen Sektoren an, darunter im Energie-, Industrie-, Verkehrs-, Wasser- und Landwirtschaftsbereich. Als im Frühjahr 2020 die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in den Mittelpunkt der Arbeit der EU-Institutionen rückte, wurden Rufe aus einigen Mitgliedstaaten laut, den Green Deal der Europäischen Union zurückzustellen oder abzumildern. Es setzte sich jedoch die Auffassung durch, dass der schwere Einbruch der Wirtschaft und die Notwendigkeit von Programmen zu ihrer Wiederbelebung eine Gelegenheit darstelle, aus Sicht des Klimaschutzes notwendige Strukturumbrüche in die Wege zu leiten.

Energie für Deutschland 2021

Energie in der Welt: Klima- und Energiepolitik der USA und Chinas

Die für Winter 2020 geplante Weltklimakonferenz in Glasgow wurde wegen der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschoben. Nichtsdestotrotz bleibt Klimaschutz weltweit ein Diskussionsthema. Wie von vielen Beobachtern erwartet, vollzog der neue US-Präsident Joe Biden im Februar 2021 den Beitritt zum Klimaabkommen von Paris. China hat auf dem digitalen Klimagipfel der Vereinten Nationen (UN) 2020 zusätzliche Klimaanstrengungen angekündigt. Beide Lander spielen mit Blick auf die globalen Klimaschutzbemühungen eine gewichtige Rolle, da sie zusammen für mehr als 40 % der weltweiten CO2-Emissionen stehen.

Energie für Deutschland 2021

Energie in Deutschland: Zahlen und Fakten

Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 402,1 Mio. t Steinkohleeinheiten (SKE) Energie, entsprechend 276 Mio. t Öleinheiten, verbraucht. Der Energieverbrauch in Deutschland hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 8,0 % verringert.

Energie für Deutschland 2021

Energie in der Europäischen Union: Zahlen und Fakten

2020 kam es zu dem stärksten Rückgang des Primärenergieverbrauchs seit 1945. So lag dieser in der EU27 ca. 7,5% unterhalb des Vorjahresverbrauchs. Dabei handelt es sich jedoch im Wesentlichen um einen COVID-bedingten Einmaleffekt. Neben der Pandemie hatten zudem die hohen Außentemperaturen, die deutlich über den langjährigen Mittelwerten lagen, einen Einfluss auf diese Dynamik.

Energie für Deutschland 2021

Energie in der Welt: Zahlen und Fakten

Das Jahr 2020 war durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie sowie Lockdown-Maßnahmen der Nationalstaaten geprägt, die die Weltwirtschaft in die schwerste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg stürzten und den Energieverbrauch in den G20-Staaten um 3,5 % sinken ließen. Der Primärenergieverbrauch sank, außer in China, in allen G20-Staaten. In China stieg er im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 %.

Energie für Deutschland 2021

Nutzung und Speicherung von CO2 im tiefen Untergrund – Der globale Status Quo

Obwohl die Abscheidung und Speicherung von CO2 in vielen globalen und nationalen Szenarien für unverzichtbar für den Klimaschutz angesehen wird, war sie in vielen europäischen Ländern in den vergangenen Jahren keine nachdrücklich verfolgte oder politisch unterstützte Option. Nun hat in den letzten beiden Jahren global das Interesse an der CO2-Abscheidung und -Speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS), der Abscheidung und Nutzung (Carbon Capture and Utilisation, CCU) sowie der Kombination der beiden Möglichkeiten (CCUS) wieder zugenommen.

Energie für Deutschland 2020

EU: Zahlen & Fakten

Während der Anteil der erneuerbaren Energien und Erdgas am Primärenergieverbrauch im Jahr 2019 ca. 15 % errang, ging der Verbrauch an Kohle und Einsatz von Kernenergie zurück.

Energie für Deutschland 2020

Europäischer Wärmemarkt

Heizen und Kühlen stellen heute die größte Nachfrage im Energiesektor dar. Hierbei entfallen die Hälfte des Endenergieverbrauchs der EU sowie ein großer Teil der Kohlenstoffemissionen.

Energie für Deutschland 2020

Endlagersuche weltweit

In Deutschland startete das Auswahlverfahren für einen Standort zur Endlagerung hochradioaktiver Abfälle im Jahr 2017 mit dem Standortauswahlgesetz. Bis zum Jahr 2031 soll innerhalb Deutschlands ein Endlagerort hierfür gefunden werden.

Energie für Deutschland 2020

DE: Zahlen & Fakten

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 437,8 Mio. t SKE Energie verbraucht. Damit steht Deutschland in der Rangliste der größten Energiemärkte an siebter Stelle.

Energie für Deutschland 2020

Energiemärkte der Welt

Der gesamte Energieverbrauch in den G20-Staaten verlangsamte sich signifikant (+0,6 %) im Jahr 2019. Wie in vorangegangenen Jahren, trat das größte Energieverbrauchswachstum der G20 in China auf.

Energie für Deutschland 2020

Klimafreundliche Gase

Eine Zwei-Energieträger-Welt bestehend aus Elektronen und Molekülen, oder aus Strom und Gas, ist ein Grundpfeiler einer dezentralen und auf erneuerbaren Energien basierenden Energieversorgung.

Foto: Christian Kruppa

Weitere Ausgaben der „Energie für Deutschland“