International
Hydrogen Strategies

Weltweit haben rund 20 Staaten eigene Wasserstoffstrategien veröffentlicht. Unsere Analyse vergleicht diese und leitet Empfehlungen ab.

Download der Studie

International Hydrogen Strategies

Viele Staaten der Welt haben mittlerweile nationale Wasserstoff-Strategien veröffentlicht oder gedenken, dies bald zu tun. Allerdings unterscheiden sich diese Strategien in Konkretisierungsgrad, Schwerpunkten, Zielen, Maßnahmen und Ambitionsniveau. Die Analyse vergleicht die Wasserstoffstrategien von 16 Staaten sowie von der Europäischen Union, um daraus Empfehlungen für einen globalen Wasserstoffmarkt abzuleiten.

Wasserstoff (H2) kann in einem künftigen Energiesystem, das auf erneuerbaren Energien basiert, eine bedeutende Rolles pielen. Als wichtiges Bindeglied ermöglicht er die Nutzung intermittierend erzeugter erneuerbarer Wind-und Solarenergie durch Energieverbraucher, die gegenwärtig chemische Energieträger in großen Mengen nutzen, um sie in Strom oder Wärme umzuwandeln. Um die Anwendung relevanter Wasserstoffmengen, einschließlich deren Herstellung, Transport, Verteilung und Verwendung, voranzubringen und wirtschaftlich zu machen, bedarf es jedoch einer öffentlichen Unterstützung sowie eines geeigneten politischen und regulatorischen Umfelds. Vor diesem Hintergrund diskutieren die großen Wirtschaftsnationen der Welt derzeit mögliche Handlungsoptionen, bereiten entsprechende Maßnahmen vor und beschließen zielgerichtete Wasserstoffstrategien. Als Weltenergierat haben wir in unserer Studie „International Hydrogen Strategies“ diese Entwicklungen tiefergehend analysiert.

Die Ergebnisse zeigen: Die nationalen H2-Strategien unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Schwerpunkte, Maßnahmen und im Ambitionsniveau. Die Motivation für eine eigene Wasserstoffstrategie ist häufig jedoch ähnlich. Im Fokus stehen sowohl die Reduktion der nationalen Treibhausgasemissionen, die verstärkte Integration erneuerbarer Energien als auch eine Diversifizierung von Energiequellen. Viele Länder betonen zudem die Chancen für wirtschaftliches Wachstum, etwa durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze, technologische Entwicklungen und zusätzliche Einnahmen durch Wasserstoff- und Technologieexporte. Große Industrienationen erhoffen sich vom Aufbau einer inländischen Wasserstoffwirtschaft eine Technologieführerschaft im globalen Wettbewerb.

Overlay schließen
National hydrogen strategy available

Die Studie analysiert staatliche Instrumente für den Wasserstoffeinsatz in 16 Staaten (Großbritannien, Japan, Südkorea, Australien, Niederlande, Frankreich, Italien, Spanien, China, Ukraine, Deutschland, Schweiz, Marokko, Kalifornien, Russland und Norwegen) sowie in der Europäischen Union (EU). Ein Schwerpunkt der Untersuchungen liegt auf den jeweiligen nationalen Zielen, den adressierten Sektoren undden notwendigen Infrastrukturen. Darüber hinaus werden auch die aktuellen Unterstützungsmaßnahmen, die Anforderungen, die an den Wasserstoff gestellt werden, sowie die bisherigen Erfolge bei der Umsetzung betrachtet.

Die Studie wurde von Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH im Auftrag des Weltenergierat – Deutschland mit der Unterstützung von 21 Mitgliedsunternehmen und Partnern erstellt.

Webinar zur Veröffentlichung