International Hydrogen Strategies

Wasserstoff erhält international eine neue politische Priorität. Weltweit haben mittlerweile bereits 20 Staaten eigene Wasserstoffstrategien veröffentlicht oder planen dies in Kürze zu tun. Unsere Analyse vergleicht diese Strategien und leitet Empfehlungen für einen globalen Wasserstoffmarkt ab.

Download der Studie

Viele Staaten der Welt haben mittlerweile nationale Wasserstoff-Strategien veröffentlicht oder gedenken, dies bald zu tun. Allerdings unterscheiden sich diese Strategien in Konkretisierungsgrad, Schwerpunkten, Zielen, Maßnahmen und Ambitionsniveau.

Als globales Kompetenznetz der Energiewirtschaft sehen wir es als unsere Aufgabe, hier einen systematisierenden Überblick zu geben. Dies gilt umso mehr, als nun die Europäische Union ihre eigene H2-Strategie veröffentlicht hat. Mit unserer Auswertung der nationalen Strategien und möglichen Schlussfolgerungen möchten wir einen Impuls für die Diskussionen liefern. Die Studie wurde von Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH im Auftrag des Weltenergierat-Deutschland mit der Unterstützung von 21 Mitgliedsunternehmen und Partnern erstellt.

Die Ergebnisse zeigen: Die nationalen H2-Strategien unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Schwerpunkte, Maßnahmen und im Ambitionsniveau. Die Motivation für eine eigene Wasserstoffstrategie ist häufig jedoch ähnlich. Im Fokus stehen sowohl die Reduktion der nationalen Treibhausgasemissionen, die verstärkte Integration erneuerbarer Energien als auch eine Diversifizierung von Energiequellen. Viele Länder betonen zudem die Chancen für wirtschaftliches Wachstum, etwa durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze, technologische Entwicklungen und zusätzliche Einnahmen durch Wasserstoff- und Technologieexporte. Große Industrienationen erhoffen sich vom Aufbau einer inländischen Wasserstoffwirtschaft eine Technologieführerschaft im globalen Wettbewerb.

Am 22. September wurde die Studie im Rahmen eines Webinares veröffentlicht.
Hier finden Sie die Präsentation zur Studie.

Hier finden Sie die gesamte Studie zum Download.

Hier finden Sie die Executive Summary zur Studie.